Barrierefreiheit auf der re:publica

Bei Barrierefreiheit denken die meisten Menschen an Rollstühle, doch das ist noch lange nicht alles! Um die Vorträge auch für Menschen mit Hörbehinderung zugänglich zu machen, haben wir in diesem Jahr VerbaVoice als Partner vor Ort. Dank ihnen werden alle Sessions auf der Hauptbühne (Stage 1) simultan per Schriftdolmetscher untertitelt. Die Untertitel (je nach Session in deutsch oder englisch) sind im Live-Stream und auf der Leinwand auf der Bühne zu verfolgen.

VerbaVoice aus München ist ein Sozialunternehmen, das sich auf barrierefreie Technologien für Menschen mit Hörbehinderung  spezialisiert hat. VerbaVoice ist vor allem im Bildungs- und Eventbereich zuhause.

Für alle, die im Rollstuhl unterwegs sind, die STATION-Berlin ist an weitgehend allen wichtigen Eingängen mit Rampen ausgestattet. Für die Bühnen im ersten Obergeschoss gibt es einen rollstuhlgerechten Fahrstuhl. Unsere Helferinnen und Helfer sind jederzeit ansprechbar und unterstützen wo es geht – natürlich nicht nur bei der Registrierung sondern an allen Tagen.

Auch im Programm beschäftigen wir uns mit der Frage wie digitale Technologien das Netz inklusiver machen können. Gleich am ersten Tag der #rp14 wird es dazu zwei Sessions geben:

VerbaVoice präsentiert die Session in der es um neue technische Möglichkeiten gehen wird. Schrift- oder Gebärdensprachdolmetscher können mittlerweile via Internet zu jeder beliebigen Veranstaltung zugeschaltet werden. So wird sprachlich barrierefreier Zugang zu Bildung, Kultur und Politik für Menschen mit Hörschädigung geschaffen.

Maik Wagner lädt zur Premiere von "barrierefrechheit.de". Die Plattform stellt Tipps und Hinweise zur Verfügung, um eigene Anwendungen, Websites und Blogs zugänglicher zu machen. Schnell. Einfach. Konkret.

 

Foto: CC BY 2.0