Conversation Starters!

Als Technologie-inspirierte Konferenz versteht sich die re:publica als Ort, an dem Menschen aus der ganzen Welt zusammen kommen, um das Netz und die digitale Gesellschaft der nahen Zukunft zu diskutieren. Die Auseinandersetzung darüber kann und soll auch immer interdisziplinär verlaufen. Daher waren wir sehr gespannt, als vor einem halben Jahr der Fachbereich Design der FH Potsdam mit der Idee für ein gemeinsames Projekt auf uns zukam. Die inhaltlichen Schnittmengen lagen auf der Hand und gemeinsam entwickelten wir Ideen, wie wir den Netzwerkgedanken und interaktives Design in unser Konzept und die Räumlichkeiten auf dem Gelände der STATION-Berlin integrieren könnten. Wichtig war allen Beteiligten: Es sollte kommunikativ und partizipatorisch sein.  

Vertraute Technologien hinterfragen, den digitalen Alltag in ungewöhnlichen Perspektiven erleben, Wahrnehmung schärfen und sich überraschen lassen. Darum geht es bei den sechs Projekten. Unter dem Motto Conversation Starters - Kommunikation, Vernetzung und Partizipation im Veranstaltungskontext werden sie unter verschiedenen Aspekten dem virtuellen Leben ins physische verhelfen, neue Interaktionsräume eröffnen und auf diese Weise unseren wilden Themenwald spielerisch-assoziativ bereichern.

Koordiniert werden die Projekte von Monika Hoinkis, Designprofessorin der FH Potsdam. Hier ist schon mal ein kleiner Vorgeschmack, auf das was uns und euch erwartet:

we all start as strangers
Wie viel Gehalt hat unsere alltägliche Kommunikation, beeinflusst von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Tumblr? Was geschieht, wenn wir uns während eines Gespräches mit einem Fremden ohne den »Schutzraum Internet« überraschend einer tiefgründigeren Frage ausgesetzt sehen? Schafft es eine solche Intervention, unsere Kommunikation zu beeinflussen? / Christin Renner und Erik Weber

Bruchzeilen - Generierte Gedichte im Viertel-Stunden-Takt
»Bruchzeilen« analysiert den re:publica-Twitterstream und generiert ein Stimmungsbild als lyrisches Fragment, indem die am häufigsten auftretenden Wörter methodisch zu Gedichten vereint werden. Im Viertel-Stunden-Takt wird ein neu zusammengesetzter Tweet erstellt, der eine thematische Chronologie konstruiert und durch die Installation seine Bühne erhält.
Twitter: @bruchzeilen / Alyssa Trawkina und Markus Kerschkewitcz

The Fingerprint Game
Ein Gewinnspiel? Ein Datenmagnet? Ein Blick in die Zukunft? Spiele mit bei The Fingerprint Game und finde es heraus! The Fingerprint Game ist ein Computerspiel, bei dem es für die Spieler darum geht, möglichst viele Fingerabdrücke von anderen Spielern zu sammeln. Dafür verwendet das Spiel einen Fingerabdruck–Scanner und speichert registrierte Fingerabdrücke bis zum Spielende. Der Spieler, der am Schluss die meisten Fingerabdrücke auf seinem Konto gesammelt hat, gewinnt einen großartigen Preis. Spiele The Fingerprint Game und sammle sie alle!
Weitere Infos auf Twitter über @fingerprintgame. / Marc Rentschler

Instant Glitch
»Instant Glitch« ist ein analoger Fotostream, der die re:publica14 dokumentiert. Digitale Fotos von sozialen Netzwerken werden gesammelt und mittels Gesichtserkennung durch Glitches entfremdet. Die Bilder werden während der re:publica14 ausgedruckt und punktuell in der Station Berlin verteilt.
Twitter: @instant_glitch, Instagram: @instant_glitch / Ariane Marilyn Ecker

Connect
App und Installation zum ortsbezogenem Networking und Wissensaustausch
»Connect« verbindet Besucher der re:publica auf eine einfache und spielerische Weise: die Connect App schlägt neue Bekanntschaften basierend auf überraschenden Gemeinsamkeiten vor und organisiert einen Treffpunkt auf einem schachbrettartigen Feld im Innenhof der Station Berlin.
www.connectapp.io / Sebastian Sadowski, Roland Heuger und Michał Łyczek

ex:publica
Die re:publica ist seit Jahren einer der Orte, an dem sich die Digitale Gesellschaft versammelt, um über die wichtigsten Fragen der Digitalen Kultur zu sprechen. Allerdings verändert die Digitalisierung das Leben aller Menschen, egal ob online oder offline, Nerd oder Neuling im Netz. Das Projekt ex:publica versucht deshalb, die Themen der Konferenz auch Gruppen nahezubringen, die sich bisher wenig dafür interessiert haben. Zu diesem Zwecke wird eine Gruppe von Mitgliedern des SeniorenComputerClubs Berlin-Mitte einen Tag auf der Konferenz verbringen. Was wird sie besonders interessieren? Worüber werden sie mit anderen Besuchern diskutieren? Wo gibt es Reibungen, wo Zustimmung? Wir werden es herausfinden. / Johannes Hersen

Wir freuen uns sehr, euch in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Potsdam diese Projekte in den Räumen der STATION-Berlin zu präsentieren. Wenn ihr also über das Gelände wandert, von einer Session zur nächsten, haltet die Augen offen. Es gibt viel zu entdecken!

 

Foto: by FH Potsdam

Tags: