#rp14 Eröffnungs-Keynote: INTO THE YES MEN'S WORLD

tymar20still202.jpeg

The Yes Men

Mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung werden am 6. Mai 2014 die re:publica und die MEDIA CONVENTION Berlin in der STATION-Berlin eröffnet. Für die Keynote haben wir uns ein Team eingeladen, das für gewöhnlich auf Einladungen pfeift und es mit unerwünschten Auftritten zu internationalem Ruhm gebracht hat: The Yes Men!

Sie sind so etwas wie die Großmeister der Unberechenbarkeit und der kalkulierten Grenzüberschreitung. Ihr Ziel: politischer Aktivismus zur Rettung der Welt. Ihre Strategie: Identitätsklau und Gegenaufklärung. Mehr als ein Jahrzehnt schon bewegen sich Mike Bonanno und Andy Bichlbaum – besser bekannt als die Yes Men – hauptberuflich INTO THE WILD. Dabei haben sie es auf die Großen und Mächtigen dieser Welt abgesehen. Ihr Protest richtet sich gegen unternehmerische Profitgier und entfesselten Marktkapitalismus.

Bei ihren Aktionen tauchen sie als „offizielle Vertreter“ unter falschen Namen auf, übernehmen die Rollen von Konzernsprechern oder Regierungsvertretern und hijacken Konferenzen, Zeitungen und Fernsehstudios. Was dann folgt, sind kalkulierte PR-Desaster, so wie 2006, als sie als offizielle Sprecher der Welthandelsorganisation (WTO) eine Initiative für ein modernes Sklavenprogramm für afrikanische Länder vorstellten. Lebhafte Presseresonanz ernteten sie auch, als sie auf einer Konferenz der Ölindustrie als Exxon-Vertreter „Vivoleum“ präsentierten - ein Verfahren, bei dem ein Ölprodukt aus Leichnamen von Klimatoten gewonnen werden soll.

Die Auftritte der Yes Men sind makaber, okay. Aber sie stecken den Finger in klaffende Wunden, die es nur dank ihrer grotesken Überspitzung in die Schlagzeilen schaffen. Ihre Maskierungen dienen der Demaskierung all jener, deren öffentliche Wahrnehmung und Seriosität an ihrer Position und dem guten Sitz ihres Anzugs gemessen wird.

Die Yes Men sind die Hacker der öffentlichen Wahrnehmung, die Comedian Drama Queens der Randnotizen, die die Zukunft der Welt beeinflussen. INTO THE WILD war auch als Schritt in die Unberechenbarkeit gedacht, mit der Opening Keynote der Yes Men wird ein Steptanzschritt draus.
Vielleicht.
Vielleicht aber auch nicht, denn WYSIWYG ist definitiv nicht Teil des Yes Men Prinzips.
Klar ist nur: Don’t miss it!

Foto: The Yes Men