#rp14 speaker: Saskia Sassen - Global Economy

sassen.jpg

Saskia Sassen

Globalisierung, Stadtentwicklung, physische und virtuelle Räume sowie deren Vernetzung, Immigration und transnationale Effekte der modernenen Technologien … an der Liste der Themen, zu denen die Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin Saskia Sassen forscht und schreibt, sieht man bereits ihre Neugier für die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Globalisierung. Etablierten Meinungen und "Wahrheiten" stellt sie ihre Bücher entgegen, in denen sie nach neuen Erkenntnissen und dem Unerwarteten sucht. Und beides findet.

Für Saskia Sassen sind Städte das Epizentrum sozialer Beziehungen. Sie prägte in den 90er Jahren den Begriff der "Global Cities", sozusagen "Megastädte" in denen sich die wichtigsten Finanzmärkte, Banken und Unternehmen konzentrieren. "Global Cities" sind Teile eines transnationalen Städtesystems an denen Ökonomien verwoben und zu einer Weltwirtschaft gemacht werden, aber denoch stark vom lokalen sozio-ökonomischen Kontext und nationalen Regelungen beeinflusst werden. Mit ihrer Forschung zu Globalisierung und Verstädterung stellte sie die bis dahin etablierte Meinung, die Weltwirtschaft sei nahezu unabhängig von territorialen Grenzen, in Frage.

Städte sind aber auch "Plattformen für eine neue Art der Politik - Orte, an denen Menschen, oft benachteiligte Gruppen, auf eine Art und Weise zusammentreffen, die in ihrem Heimatland nicht vorstellbar wäre". In Städten können "Global Streets" entstehen, unbestimmte, noch gestaltbare Räume. Anders als zum Beispiel Einkaufszentren oder Bahnhöfe, die klar durch bestimmte, routinierte Rituale geprägt sind, sind "Global Streets" als "open space" - digital oder analog -  zu verstehen. Es sind Orte, an denen "die Machtlosen Geschichte schreiben können", wie geschehen auf dem Tarir Platz oder durch die Occupy Bewegung.

Saskia Sassen lehrt Soziologie an der Columbia University und der Lonodon School of Economics. 2013 wurde sie für ihre herausragenden Leistungen im Bereich der Sozialwissenschaften mit dem renomierten Prinz-von-Asturien-Preis geehrt.

Wir freuen uns sehr, Saskia Sassen in diesem Jahr erstmalig als Speakerin auf der re:publica zu begrüßen und sind gespannt auf ihre Keynote.

Foto: Saskia Sassen