Keynote Battle – Junges Fernsehen. Born To Be wild.

Media
Dienstag, 6. Mai 2014 -
12:30 bis 13:30
MIZ
Beginner
Deutsch
Diskussion

Tags: 

Kurzthese: 

Das junge Fernsehen hat es nicht leicht. Es muss einerseits frisch, interaktiv, schnell, unkonventionell und mobil, aber andererseits auch nicht "Jugendkanal" oder gar öffentlich-rechtlich sein. ZDFneo-Moderator Jan Böhmermann plädiert dafür, einen Kanal für Ältere, nicht für Jüngere zu schaffen. Der verbleibende Aktionskorridor ist damit schmal und breit zugleich. Ein Perspektivwechsel hilft hier weiter. Welche Konzepte haben im Ausland funktioniert? Welche Vorschläge für junges Fernsehen gibt es in Deutschland?

Beschreibung: 

Die Bühne des MIZ_innovationspace wird zum Ring: Konträre Sichtweisen der Panellisten werden in insgesamt drei Meinungsschlachten mit unterschiedichen Schwerpunkten kritisch gegenübergestellt.

Ihre Waffen sind ihre Erfahrungen und ihre Erfolge, aber ebenso ihre Schwächen und Misserfolge. Denn das Motto "WHAT WE LEARNT. Nicht meckern. Besser machen." belohnt Pioniere, es verzeiht Fehler und belohnt unkonventionelle Arbeitsweisen. Die Learnings daraus finden in der täglichen Praxis noch oft zu wenig Gehör. Die Keynote-Battles sind die Chance, diese wertvollen Erkenntnisse aus den Experten spielerisch rauszuboxen.

Die Spielregeln: Panagiotis Trakaliaridis, verantwortlich für strategische Programmplanung beim ZDF, wird der Schiedsrichter sein. Das Publikum fungiert als kritische Jury, das die vorgestellten Argumente per Twitter-Hashtag bewertet und dadurch auch die Sieger bestimmt. Es hat zusätzlich die Möglichkeit, ein Veto einzulegen. Mögen die, die am grandiosesten gescheitert sind, gewinnen!

Die KontrahentInnen:

Alexander Mazzara Gründer und Geschäftsführer von joiz

Ally Castle Senior Audience Planner von BBC Three (UK)

Daniel Fiedler Leiter Redaktion Kultur Berlin im ZDF

Conrad Fritzsch CEO, Gründer und Vorstand der tape.tv AG

Alexander von Harling Programmchef des vom SWR verantworteten ARD-Digitalkanals EinsPlus

Über den MIZ_innovationspace: 

Der MIZ_innovationspace bei der diesjährigen re:publica ist ein Ort, um kritische und konstruktive Kultur zu erleben. Es geht um die reflektierte Betrachtung von Stärken und Schwächen, gescheiterten Ansätzen und verbesserten Lösungen nach dem Motto WHAT WE LEARNT. Nicht Meckern. Besser machen. Das Programm lässt deshalb keinen Platz für selbstdarstellende Werbeveranstaltungen oder langatmige Panels. Statt passiver Berieselung gilt aktive Mitgestaltung: Das gesamte Programm sowie der räumliche Aufbau sind eine persönliche Einladung an das Publikum, alle Programmelemente selbst mitzugestalten.

Zu meinem Kalender hinzufügen