science:lab

Science fiction as a laboratory for big ideas

Over the years science fiction has inspired the exploration of space and cyberspace and was first to imagine the robot, cyborg, clone and technological singularity. All of these are “mere byproducts” to the real focus of science fiction – society – communities, relationships, individuals – how we transform, mutate and evolve through science and how we use and abuse technology.
08.05.2014 - 11:45 bis 12:15

science:lab Lightning Talks

Im Rahmen des Wissenschaftsjahrs "Digitale Gesellschaft" präsentiert die re:publica Lightning Talks, die die Themenschwerpunkte der Subkonferenz, Open Science, Open Data, Open Process illustrieren. Neben den Ergebnissen des hauseigenen Science HackDays werden weitere Projekte vorgestellt.
07.05.2014 - 17:30 bis 18:30

Designforschung für die vernetzte Gesellschaft

Grundlage einer vernetzten Gesellschaft ist Partizipation - sich einbringen, miteinander teilen, mitgestalten. Doch auf dem Weg dorthin gibt es viele Hürden, bis Internetzugang zu einem Bürgerrecht und digitale Teilhabe zu einer allgemeinen Kulturtechnik werden. Wie wir gemeinsam diese Hürden überwinden können, zeige ich an Beispielen aus dem Design Research Lab - mit digital / analogen Briefkästen, Handschuhen für Taubblinde und Apps zum ziellosen Umherschweifen.
07.05.2014 - 12:30 bis 13:00

BEST OF - Science Slam

Wissenschaftsvermittlung kann so schön sein. Das wollen wir im Rahmen der Subkonferenz zum Wissenschaftsjahr " Digitale Gesellschaft" auch auf die re:publica Bühne bringen. Einige der besten deutschen Science Slammer kommen zu uns, um in einer Art Gruppentherapie gemeinsam mit dem Publikum ihre Forschung zu verarbeiten. Es geht um: Die Stadt als Spielwiese, Diamanten, den Computer als Stylingqueen...und Sex.
07.05.2014 - 20:00 bis 21:00

Wen erreicht die Wissenschaft mit Blogs wirklich?

Wissenschaftler/innen bloggen aus verschiedensten Gründen, aber der Spaß an Diskussionen, Kontroversen und der öffentlichen Meinungsbildung steht ganz oben auf der Liste. Wie gut funktioniert aber der bilaterale Austausch mit der breiten Öffentlichkeit? Kontroverse Themen wie Klimawandel, Gentechnik und Homöopathie werden zwar heiß diskutiert, aber wie groß ist der Erkenntnisgewinn? Und weshalb fristen harte wissenschaftliche Themen vergleichsweise ein Nischendasein?
08.05.2014 - 15:30 bis 15:45

Science & Mapping – Maps as the communication medium for open science

Scientific data, in the natural sciences but also in the humanities, is almost always related to space and thus its representation on maps in the Web is obvious and comes with several advantages. Especially open raw data, such as voluntereed geographic information or citizens’ observations can be used for further scientific studies and analysis. That's why maps are the perfect mean of communication from science to society and from society to science.
07.05.2014 - 10:30 bis 11:00

Science goes Blog – wer forscht, muss unter die Leute

Die digitale Gesellschaft entvölkert die Elfenbeintürme. Wer forscht, MUSS unter die Leute. Er MUSS erklären und diskutieren, was in den Labors und den Köpfen geschieht und welche Folgen Datenbrillen, Drohnen, fahrerlose Autos, „mitdenkende“ Roboter etc. haben für die Art, wie wir leben. Die digitale Wissensgesellschaft kann nur als Dialoggesellschaft existieren. Forschung in der Dialoggesellschaft bedeutet Transfer: die Crowd diskutiert mit, forscht mit, finanziert mit.
08.05.2014 - 15:45 bis 16:00

Books gone wild - wie wir wissenschaftliche Bücher offen, kollaborativ und kontinuierlich schreiben

Wir wollen unsere Erfahrungen mit der Produktion der beiden kollaborativ geschriebenen, “wachsenden” Bücher 'Opening Science' (openingscience.org, Springer 2013, herausgegeben von Sönke Bartling und Sascha Friesike) und 'CoScience' (handbuch.io, geschrieben an der TIB Hannover und auf der CeBIT 2014) diskutieren - und wir wollen zeigen, warum wissenschaftliches Publizieren sehr häufig besser ist, wenn es offen, kollaborativ und kontinuierlich geschieht.
07.05.2014 - 16:15 bis 16:45

Like Graphics for Text - Understanding and Implementing the Grammar of Graphics in R

Data Visualisations, ranging from simple bar charts to convoluted InfoViz, are now par for the course in popular scientific communication. However, best practices often default to the simplest option available in restrictive software packages. This session will introduce the audience to the Grammar of Graphics plotting concept in R, allowing creative processes to merge with efficient, reproducible, and transparent code.
07.05.2014 - 10:00 bis 10:30

Let's understand how the world functions

Future climate extremes will hit hard on societies supply chains and thereby probe the stability of our society. It is time to understand how the world functions - not just the physical world - also our economic world. At Potsdam Institute for Climate Impact Research we set up the citizenscience project zeean to understand and project how our society will be effected by the impact of extreme weather events on global economic flows.
07.05.2014 - 18:45 bis 19:45

The Mechanics of Crowdsourcing: Mobilizing the Many and the Extraordinary

Crowdsourcing is an integral part of the digital society. Crowdsourcing still seems to carry significant novelty for scholars and practitioners alike, but, arguably, it has become a buzzword. As a result, the meaning of crowdsourcing is blurred and distorted. In our talk we reassess and clarify the concept “crowdsourcing”. Furthermore, we distinguish between four types of crowdsourcing and examine the consequences of each type for (a digital) society.
08.05.2014 - 16:45 bis 17:15

“Into the Wild? Nicht mit mir!” – Warum Menschen das Netz (oder Teile davon) nicht nutzen

Auch wenn “das Internet” heute weit verbreitet ist und viele Zugangsbarrieren wegfallen gibt es nach wie vor Menschen, die einzelne Dienste oder das Netz insgesamt nicht nutzen. Dabei spielen nicht nur Faktoren wie Alter oder Bildung eine Rolle: Es geht auch um die ganz bewusste Entscheidung zur Nichtnutzung – über deren Ursachen und Folgen sollten wir mehr forschen und vor allem reden.
08.05.2014 - 15:00 bis 16:00

Geschichte twittern: Wie, was, wann?

Mit @9Nov38 haben wir es im vergangenen Herbst und Winter völlig unverhofft geschafft, eine fünfstellige Zahl von Twitter-Nutzern zur Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus und insbesondere den Novemberpogromen zu motivieren. Wir glauben als HistorikerInnen, dass der Spagat zwischen trockener Wissenschaft und populärer Nacherzählung noch zu verhandeln ist, um eine echte digitale "Public History" zu erreichen.
06.05.2014 - 15:00 bis 15:30

Stimmen der Revolution – Zeitreise durch 200 Jahre Widerstand

Historische Überwachung braucht historische Antworten! Wir nehmen Euch mit auf eine Audio-Zeitreise durch 200 Jahre Widerstand gegen staatliche Überwachung. Zitate, Artikel, Reden, Lieder, Gedichte: In einer Mischung aus Vortrag und Hörspiel lassen wir Menschen zu Wort kommen, die sich ohne Netz und doppelten Boden trauten, für Bürger- und Freiheitsrechte einzustehen. Wir möchten Euch Mut machen, indem wir mutige Zeitzeug_innen aus der Geschichte vorstellen.
06.05.2014 - 15:30 bis 16:00

Wer archiviert das Internet?

Trau, schau, wem: Kulturelle Gedächtniskonzepte jenseits der NSA Im Zuge der NSA-Enthüllungen entstand der Eindruck, Geheimdienste sammeln alles, speichern alles und archivieren alles, was an digitalen Informationen verfügbar ist. Während die Praxis der Geheimdienste im Verborgenen stattfindet, agieren Gedächtnisinstitutionen wie Bibliotheken, Archive und Museen öffentlich und unterliegen Regeln und institutionellen Zuschreibungen.
07.05.2014 - 13:45 bis 14:45