Wolf Lotter
*

Wolf Lotter, 51, Autor und Wirtschaftsjournalist, 1999 Gründungsmitglied von brand eins, dort Autor der Einleitungen, der Schwerpunkt-Essays. Schreibt für die Transformation von der Industrie - zur Wissensgesellschaft, auf der re:publica13 mit "Zivilkapitalismus". Bücher u.a. "Die Kreative Revolution. Was kommt nach dem Industriekapitalismus?" (2009) und "Zivilkapitalismus. Wir können auch anders." (Pantheon, 2013). 

Wolf Lotter Autor Vorschlag für re:publica14

Aufruf zum Wissensarbeiteraufstand.

Altes Management, alte Verbände, eine alte Politik drehen seit Jahren die Uhren wieder zurück. In den 1990er Jahren waren die Konturen einer und die Diskussion über eine Wissensgesellschaft weiter als heute. Es herrscht der Biedermeier. Warum? Weil wir, die Wissensarbeiter, die Gestaltung der Zukunft den Leuten überlassen, die schon die Vergangenheit verbockt haben. Nüchtern betrachtet: Die Rahmenbedingungen der Wissensarbeit, meist selbständig und in Projekten, zeigt den Stellenwert. Es fehlen auch nur halbwegs angedachte Alternativen zum alten 9-to-5 Job. Das Rad wird zurückgedreht: Nicht nur bei Yahoo sollen die Leute wieder an die Schreibtische, damit ein ängstliches und unsicheres Management sich rückversichern kann. Wissensarbeit braucht Methode, Theorie, Konzentration und Organisation. All das fehlt der neuen Arbeit (während sich die alte Arbeit perfekt bürokratisiert hat). Das ist ein Aufruf zur Professionalisierung, zu einem breiten Diskurs darüber, was wir brauchen, worauf wir Wissensarbeiter uns konzentrieren wollen, wie die Städte und Kieze aussehen sollen, in denen wir arbeiten, und welche neuen Regeln Arbeit, Gesellschaft und Kultur brauchen. Dauer 15 minutes/freie Rede

Wolf Lotter ist Autor („Zivilkapitalismus“) und Vortragender, Journalist (z.B. brandeins, zu dessen Gründungsmitgliedern er zählt) und denkt pausenlos über die Transformation von der alten Industriegesellschaft zur Wissensgesellschaft nach.

re:publica
08.05.2014 -
13:45 bis 14:45
stage 4
Beginner
Deutsch
Vortrag